WLKMNDYS//NACHTWAECHTERIN//DIY

Die kleine Nachtwächterin

„Hau ab Gespenst, du dummer Wicht! Denn wirklich gibt es dich ja nicht!“ Willi Wiberg weiß, dass es keine Gespenster und Monster gibt, aber wenn er es vergisst, dann hilft dieser Satz prima. Den hat sein Vater ihm beigebracht. Kennt ihr Willi Wiberg? Ich kenne ihn aus meiner eigenen Kindheit und er spielt die Hauptrolle in der schönen Kinderbuchserie der Schwedin Gunilla Bergström, die seit 1972 über Willi Wiberg schreibt und wunderschön collagenhaft illustriert.

Willi lebt ein ganz normales Stadtjungenleben und wächst in den Episoden vom Kindergartenkind zum Schulkind heran. Man erlebt seine Alltags-Abenteuer mit heimlichen und unheimlichen Freunden und hört davon wie er seinen Vater auf Trapp hält um ein paar Minuten länger wach zu bleiben. Man erfährt, wie er mit Hilfe eines Werkzeugkastens und ein paar Brettern unglaublich spannende Hubschrauberflüge erlebt und welche Gruselgeschichten er als Babysitter besser nicht erzählen sollte. Er erkennt, dass Milla, die Cousine von Freund Viktor, ein ziemlich cooles Mädchen ist und dass man allein mit Phantasie und einem guten Freund die schönste Reise in die Unterwasserwelt Landmanien erleben kann.

Meine Kinder und ich kennen alle Geschichten und lieben sie! Das Buch „Du siehst Gespenster, Willi Wiberg!“ ist regelmäßig Bettlektüre und der Satz „Hau ab Gespenst, du dummer Wicht! Denn wirklich gibt es Dich ja nicht!“ wird jedes mal ganz boys-like wie eine Hymne mitgebrüllt. Das scheint jedenfalls zu helfen, denn meine Jungs zeigen bisher keine Angst vor Monstern, Gespenstern oder unheimlichen Gestalten. Vielleicht sind sie aber auch nicht der Typ dafür. Wie der Papa, so der Sohn?

Leider musste ich feststellen, dass diese Episode nur noch antiquarisch erhältlich ist und das zu einem recht stolzen Preis. Haltet doch beim nächsten Trödelmarktbesuch Ausschau, ich habe unsere Ausgabe für wenige Euros ergattern können. Es lohnt sich!
Viele andere Epsioden hat der Verlag wieder neu aufgelegt und es sind zwei Sammelbände erhältlich.

NachtwächterinWLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial4 // DIY

Für euch und meine Milla habe ich die kleine Nachtwächterin entworfen. Die kleine Nachtwächterin wacht nachts über die Kinder und vertreibt mit ihren vielen Glöckchen ungeliebte Kreaturen. Ihre Perlen leuchten im Dunkeln. Milla wird zwar von ihren großen Brüdern wie selbstverständlich gelehrt keine Angst vor gar nichts zu haben, aber eine kleine Nachtwächterin kann ja nicht schaden und trägt eine schöne Geschichte mit sich.

Ich selber musste als Kind immer vor dem Schlafen unter mein Bett schauen, um sicher zu gehen, dass dort Nichts und Niemand sein Unwesen treibt. Wie war das bei euch und wie vertreibt ihr bisher die Gespenster und Monster aus den Zimmern eurer Kinder?

Happy Monday!

Materialien

– Wolle
– 2 Stofftaschentücher 30x30cm. Das tolle an den Stofftaschentüchern ist, dass sie schon gesäumte Kanten haben und es wunderschöne Stickereien gibt. Geht auf den Flohmarkt oder fragt eure Großeltern, dort werdet ihr sicher fündig!
– Holzkugel 45mm, gebohrt, nicht lackiert – die Bohrung sollte ca.8 mm stark sein. Ihr bekommt sie im Bastelgeschäft oder online
– Holzscheibe 30mm, gebohrt – falls sie nicht in eurem Bastelgeschäft erhältlich sind, könnt ihr auch einen Ring aus dicker Pappe schneiden und ein Loch durch die Mitte stechen
– verschiedene Glöckchen
Bügelperlen Glow-in-the-dark – es gibt sie in drei unterschiedlichen Farbtönen
– kleine Holzperlen
– schwarze und weiße Punkteaufkleber
– Herzaufkleber
– goldenes Tonpapier
– dünne weiße Kordel
– Stumpfe Nadel
– Schere
– Heißkleber
– Maßband

WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 01 // DIY
WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 02 // DIY
WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 03 // DIY
WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 04 // DIY
WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 05 // DIY
WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 06 // DIY
WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 07 // DIY
WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 08 // DIY
WLKMNDYS // Nachtwaechterin Tutorial 09 // DIY

So geht’s

Ihr benötigt etwa 25 Wollfäden in einer Länge von 1,40m, die ihr zu einem dicken Strang legt.
Schneidet euch einen weiteren Wollfaden zurecht und bindet den dicken Wollstrang in der Mitte ab. Macht einen festen Knoten und fädelt die beiden Enden durch die dicke Nähnadel. Fädelt nun die Holzkugel auf den dicken Wollstrang bis sie ungefähr in der Mitte sitzt. Ihr müsst ordentlich ziehen aber trotzdem aufpassen, dass nichts reißt. Wenn sich die Wolle zu leicht durch die Öffnung ziehen lässt, habt ihr zu wenig Wollschnüre zugeschnitten und falls es zu schwer oder gar nicht geht, solltet ihr ein paar weniger nehmen.
Entfernt die Nadel und den Knoten.
Ihr habt nun an einer Seite Schlaufen. Diese trennt ihr mit der Schere durch, damit beide Seiten gleich aussehen. Die Kugel sollte nun fest in der Mitte aufgefädelt sein und sich nur noch schwer verschieben lassen.

Schneidet in jedes der beiden Stofftücher ein kleines Kreuz, legt sie übereinander und fädelt einen Wollstrang komplett durch diese  Öffnung.
Nehmt aus dem Strang, der die Haare bilden wird, zwei Wollfäden und knotet sie zusammen. Das wird die Aufhängung der Puppe.
Bindet aus den restlichen Haaren ein lockeren Zopf, damit ihr einfacher weiterarbeiten könnt.

Nun wird ein Herzaufkleber auf die Holzkugel geklebt, der den Mund darstellt. Für die Augen klebt ihr schwarze Punkte auf und viertelt die Weißen, um dann je eines der Viertel auf die schwarzen Punkte zu kleben.

Bindet mit der Wolle oder einer anderen Baumwollkordel die seitlichen Spitzen des unteren Stofftaschentuchs ab um die Hände der Nachtwächterin anzudeuten.
Nun hängt ihr die Nachtwächterin in einer guten Arbeitshöhe auf und fädelt an die unteren Wollfäden viele Glöckchen, Glow-in-the-dark Bügelperlen und Holzperlen.

Nehm ein weiteres Stück Baumwollkordel und fixiert das Kleid aus den Stofftaschentüchern, indem ihr die Kordel mehrfach um die Taschentücher bindet, bis die Schnitte im Stoff verdeckt sind und ein Hals angedeutet ist.

Jetzt könnt ihr die Nachtwächterin frisieren. Ich habe meiner einen seitlichen Pferdeschwanz gebunden und die Haare gekürzt.

Der nächste Schritt ist, eine Krone zu basteln. Benutzt die Holzscheibe als Schablone und schneidet einen Kreis in gleicher Größe zu. Klebt ihn auf die Holzscheibe und bohrt mit der Nadel ein Loch in die Mitte.
Messt den Umfang der Scheibe und schneidet einen Papierstreifen zu, den ihr nun mit Zacken verseht. Falls ihr eine Konturenschere habt, könnt ihr auch diese benutzen.
Ich habe die Krone mit halben, weißen Klebepunkten verziert.
Fädelt sie mit Hilfe der Nadel über die Aufhängung.
Benutzt ein Stück Baumwollkordel, um der Nachtwächterin eine Taille zu binden und fädelt auf die Enden der Kordel je eine Holzperle.

Fertig!

2 thoughts on “Die kleine Nachtwächterin”

  1. Hallo,
    Was für eine schöne Idee! Meine Mädels sind zwar schon größer, aber diese Nachtwächterin gefällt ihnen bestimmt auch noch! Wir haben das „Angst vor Gespenstern“ Problem mit einem großen, selbstgemachten Schild an der KiZi Tür erfolgreich bekämpft: Alle Gespenster müssen draußen bleiben!“ Das hat tatsächlich geholfen!
    Ich werde hier aufjedenfall weiterlesen, denn Deine / eure Ideen gefallen mir wirklich gut, und das Design Deinenes Blogs ist toll! Ein schönes Wochenende Katja aus Erlangen

    1. Liebe Katja,
      das ist auch eine super Idee mit einem Schild. Vielen Dank für dein Kompliment und ein wunderschönes Wochenende!
      Herzliche Grüße aus Berlin,
      Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.