Das kreative Spiel mit dem Batiken lässt mich momentan nicht mehr los – und euch scheinbar auch nicht. Es macht so viel Spaß Textilien kunterbunt zu färben! Das perfekte DIY für gute Laune und viel Zeit zu Hause. Vielleicht auch für die kommenden Ostertage?

Isabell Hartmann und ihre Kreativkids haben eine neue Technik ausprobiert, die wirklich kinderleicht ist und ein wahres Farbfeuerwerk auf Shirts & Co. abfeuert. Wie die lustige Batikparty gefeiert wird, erklärt sie jetzt. Viel Spaß!

Batiken
Batiken
Batiken

Wer hat in seiner Jugend eigentlich kein T-Shirt gebatikt? Ich denke an Plastikeimer mit oranger, blauer und gelber Farbe, das Abbinden von Knoten und gefärbte Hände durch das Auswringen ohne Handschuhe. Aus den Achtzigern ging es direkt wieder in die späten Sechziger und wir hatten etwas, das wir zu den Schlaghosen mit Stickerei tragen konnten.

Andrea hat das Batiken aber nicht nur mit dem Rasierschaum, sondern gleich auch noch mit Salzstreuern revolutioniert und die Ergebnisse sind tatsächlich salonfähig im Jahr 2021. An die Rasierschaumtechnik hätte ich mich mit kleinen Kindern wahrscheinlich nicht so schnell herangetraut, aber die Idee, Salzstreuer und Wassersprühflaschen zu verwenden ist genial! Größter Effekt mit minimalster Sauerei. 

Materialliste

So geht’s 

Zur Vorbereitung werden die Deckel der Gefäße (Kapern- oder Sardellengläser, Ingwershotflaschen) mit der Prickelnadel oder einem Akkubohrer perforiert. Fünf mittelgroße Löcher reichen und ausgediente Gewürzdosen mit Streuaufsatz funktionieren auch einwandfrei. Damit beim Streuen später nicht zu viel des Farbpulvers auf einmal verstreut wird, wird das Pulver mit Salz gestreckt. Für uns hat sich ein Mischverhältnis von eins zu drei als optimal herausgestellt (ein Teil Farbe, drei Teile Salz). Es macht Sinn die Behälter mit Tape und Stift zu beschriften, da die Farbpulver sich nicht gut unterscheiden lassen. Welches sind eure Lieblingsfarben?

Den Tisch sollte man jetzt mit einer Unterlage (Mülltüten oder ähnliches) schützen. Ich habe darüber noch eine alte etwas fleckige weiße Tischdecke gelegt, die im Zuge der Batikaktion zu einer schönen bunten Geburtstagstischdecke geworden ist. Wenn die Behälter mit den Wunschfarben und dem Salz befüllt sind, können die Kinder direkt loslegen. Die Farben sollen nicht eingeatmet werden, wenn die Kinder sehr wild streuen, sollten sie einen Mund-Nase-Schutz tragen. Lasst die Kinder nicht unbeaufsichtigt. 

Wir haben einfache weiße Shirts verwendet und auch alten verwaschenen Shirts und Bodys neues Leben eingehaucht. Wenn ihr neuen Shirts verwendet, solltet ihr sie vorwaschen, um die Appretur zu entfernen. Die Textilien müssen nicht trocken sein, wenn ihr startet.

Die Kinder haben dann sehr vertieft und mit Freude ihre ganz eigenen Farbfeuerwerke entworfen und immer wieder gestreut und gesprüht. Der Effekt, wenn das Pulver durch das Sprühwasser verläuft ist sehr schön. Die Farbpulver sollte man schon eine gewisse Zeit lang einwirken lassen. Wir waren sowieso circa 40 Minuten beschäftigt und haben dann die Farben ausgewaschen. Wenn also ältere Kinder oder Erwachsene schneller sind, sollte man die Farbe nicht sofort nach dem Gestalten wieder auswaschen, sondern die Teile kurz ruhen lassen. Im KALTwaschgang der Waschmaschine (oder mit der Hand und KALTEM Wasser) werden die gefärbten Stoffe dann ausgewaschen und danach getrocknet. Verschieden Farbwelten sollten besser getrennt ausgewaschen werden.

Batiken
Batiken

Zum Auswaschen mit der Hand sollte man Handschuhe tragen. Die Kinder haben beim Färben keine Handschuhe getragen, sie kamen so gut wie nicht mit der Farbe in Berührung und es gab keinerlei Probleme. Sobald die Shirts fertig waren, musste sofort eine Modenschau veranstaltet werden und die T-Shirts wurden so schnell erstmal nicht mehr ausgezogen. 

Wenn es das Wetter zulässt, ist Batiken natürlich auch eine wunderbare Aktion für draußen und für Geburtstagsparties von Teenagern.

Batiken
Batiken
Batiken
Batiken

Die Textilien können übrigens bei 30 Grad mit gleichen Farben gewaschen werden. Batiktextilien neigen dazu im laufe der Zeit leicht zu verblassen. Ihr könnt das Nachbehandlungsmittel verwenden, um die Farben noch waschfester zu machen.

Umsetzung, Fotos und Text: Isabell Hartmann